Wohnbau mit zementgebundenen Baustoffen
Rauch- und Abgasfänge, Lüftungen.
 



 

Rauch- und Abgasfänge (Kamine)



Allgemeines

Gemäß ÖNORM B 8200. werden Rauch- und Abgasfänge als Fänge bezeichnet. Im umgangssprachlichen Gebrauch sind jedoch noch die Begriffe „Kamin“ und „Schornstein“ üblich.

Fast 60% der im Haushalt eingesetzten Energie wird für die Erzeugung der Raumwärme benötigt und belastet den Betreiber finanziell in erheblichem Ausmaß. Es ist daher verständlich, dass die Energiekosten so weit wie möglich gesenkt werden müssen. Neben der optimalen Wärmedämmung ist eine moderne Heizung hiefür notwendig. Dadurch werden aber auch neue Anforderungen an den Rauchfang gestellt, da nur eine geringe Abgastemperatur den Wirkungsgrad einer Heizung wesentlich
verbessert.

Feuchtigkeitsunempfindliche und säurebeständige Systeme sind:
• Rauchfangsysteme mit integrierter Dämmung (z.B. Universalkamin)

Feuchteempfindliche Systeme sind:
• Einschalige Rauchfangsysteme aus Leichtbeton
• Mehrschalige Rauchfangsysteme mit Leichtbeton-Innenrohr

Die Erfüllung aller Anforderungen wird durch Prüfungen von akkreditierten Prüfanstalten in Österreich bestätigt und durch erteilte ÜA-Zeichen dokumentiert. Der Käufer eines Rauchfanges sollte daher darauf achten, dass beim Kauf auf den Produkten oder Begleitpapieren das ÜA-Zeichen enthalten ist.

Billige Produkte aus Nachbarländern erfüllen oft die hohen österreichischen Anforderungen nicht, auch wenn es sich um bekannte Marken handelt, weil die Behörden in diesen Ländern geringere Auflagen vorschreiben. Im Falle eines Brandes verliert man aber möglicherweise den Versicherungsschutz.

 
         
     
top